Direkt zum Inhalt Zur Suche Zum Menü


Landesspezifischer Inhaltsfilter bei Twitter


2012-01-27

Twitter wird in Zukunft Tweets in einzelnen Länder, je nach lokaler Gesetzeslage nicht mehr anzeigen, kündigt ein Post im Twitter-Blog an.
[via Netzfeuilleton, Netzpolitik].

twitterfilter

Twitter führt dazu deutsche und französische Gesetzgebung zur Holocaustleugnung ins Feld und verbrähmt die Meldung als Fortschritt, nachdem man ja bislang solche Tweets global löschen musste, in Zukunft also nur in den entsprechenden Länder ausfiltert, dies zudem dokumentiert und den Autor in Kenntnis setzen wird.

Dass Twitter auch ohne Filterung schon seit Dezember 2009 auf deutsch verfügbar ist, sei am Rande erwähnt.

Vermutlich hängt dies alles mit Expansionplänen von Twitter zusammen. [Nico Lumma dazu] Auf einem gestrigen Event in Berlin wurde, so hörte ich, ein Twitter-Büro in Berlin angekündigt. Jannis Kucharz mutmasst über einen damit möglichen Zugang zum chinesischen Markt. Mich erinnert die Sache an den Content-Filter von Flickr der auch Deutschland betrifft, der just am Tage der Flickr-Lokalisierung in verschiedenen Ländern eingesetzt wurde.

Ob die Errichtung eines Filtermechanismus also im eventuell vorauseilenden Gehorsam erfolgt oder staatlicherseits als Voraussetzung zur Niederlassung gefordert wurde, lässt sich nur mutmassen. Ein zeitlicher Zusammenhang mit dem Investment royaler saudischer Geldgeber ist vielleicht auch nur zufällig. Vielleicht. Immerhin dürfen Frauen dort keine Autos fahren. Ob sie twittern dürfen ist mit nicht bekannt. [Es gibt welche, die es tun.]

Kann man dem Twitter-Support glauben, ist der Filter maximal leicht umgehbar. Eine Umstellung des Landes in den Nutzereinstellungen sollte ausreichen. Wobei man interessanterweise die Option worldwide offenbar nicht wählen kann. Siehe dazu auch netzwertig.com.

Nutzereinstellung

Meinem Verständnis nach wird Twitter also Tweets zunächst auf Anfrage von Behörden, oder wem auch immer – ohne richterlichen Beschluß – für Nutzer mit entsprechend automatisch oder manuell gesetzter Landeseinstellung nicht mehr zeigen, oder anzeigen, dass ein ganzes Nutzerprofil oder ein Tweet nicht angezeigt wird. So wie wir das von YouTube und der Gema hierzulande kennen.

Darstellung eines weggefilterten Nutzers

Ob Twitter dies zu einem technischen Automatismus mit schwarzen Keyword-Listen machen wird – und so beispielsweise damit der Great Firewall Chinas zu Diensten sein wird – bleibt abzuwarten. Industrien, die die Sperrung von derzeitig urheberrechtsverletzenden Internetinhalten befürworten, werden vermutlich darauf drängen. Es grüßen SOPA, PIPA und ACTA (gerade von einer EU-Delegation unterzeichnetvia Avaaz kann man beim EU-Parlament dagegen protestieren).

Der chinesische Künstler ??? Ai Weiwei, unter anderem bekannt durch seine zweieinhalbmonatige Inhaftierung (sicher sehr zufällig just kurz vor seiner Jurymitgliedschaft beim Humanrights-Logowettbewerb) kündigte laut dem Twitteruser @awwNeverSorry an, Twitter bei Umsetzung des Filters nicht mehr zu nutzen.

Nachschübe: Hier noch eine interessante, durchaus positive Einschätzung aus Sicht des Free-Speech-Aktivismus.
Zapp sieht es ganz easy.
Hier noch was auf Ars Technica zu Chilling Effects der EFF.
t3n fasst zusammen.

Offenlegung: Ich habe die Website humanrightlogo.net und das Logo von Netzpolitik gestaltet, nutze Twitter seit dem 19. März 2007 und finde Zensur prinzipiell doof.

17 Kommentare


  1. Marcel Weiss:

    Habe mal zum landesspezifischen Inhaltsfilter bei Twitter und wie man ihn anscheinend umgeht gebloggt http://t.co/ZYfCp1CZ

  2. Patrick Möller:

    Landesspezifischer Inhaltsfilter bei Twitter http://t.co/CbPnEft2 – @kosmar ich schließe mich dem letzten Statement in deinem Beitrag an!

  3. zwanzigtausend:

    Habe mal zum landesspezifischen Inhaltsfilter bei Twitter und wie man ihn anscheinend umgeht gebloggt http://t.co/ZYfCp1CZ

  4. vera:

    Habe mal zum landesspezifischen Inhaltsfilter bei Twitter und wie man ihn anscheinend umgeht gebloggt http://t.co/ZYfCp1CZ

  5. Dorothea Martin:

    Landesspezifischer Inhaltsfilter bei Twitter http://t.co/CbPnEft2 – @kosmar ich schließe mich dem letzten Statement in deinem Beitrag an!

  6. “Dieser Tweet ist in deinem Land nicht verfügbar” – Twitter führt offenbar länderspezifische Zensur ein | lemontreepresse:

    […] in 95% der Fälle zutreffen wird. Wir werden sehen. Anscheinend lässt sich das ganze momentan eh recht leicht umgehen: Kann man dem Twitter-Support glauben, ist der Filter maximal leicht umgehbar. Eine Umstellung des […]

  7. Maxim Loick:

    Habe mal zum landesspezifischen Inhaltsfilter bei Twitter und wie man ihn anscheinend umgeht gebloggt http://t.co/ZYfCp1CZ

  8. drikkes:

    Habe ich hier einen Denkfehler oder wäre die Ländereinstellung “worldwide” nicht eher kontraproduktiv? Mit den neuen Regeln bei Twitter hieße das doch, auf einen selbst würden “alle” Zensurgründe angewendet, nicht nur die eines bestimmten Landes.

  9. Kosmar:

    @drikkes worldwide kann alles oder nichts bedeuten. man könnte auch island oder antarktis auswählen. sprich länder/gebiete die für im ruf von restriktionsarmut stehen. aber die sind nicht aufgeführt … wenn man in einem land ist, das keine option im pulldown ist soll man worldwide nehmen sagt twitter, tja was bedeutet das dann für den filter? i can’t tell.

  10. drikkes:

    Die ganzen Gedanken des Schreibers über seine Landesauswahl sind sowieso hinfällig, wenn seine Tweets nicht bei den Lesern ankommen. Da müßte die Aufklärung ansetzen.

  11. Kosmar:

    @drikkes wenn ich den blogpost richtig verstehe, teilen sie das dem autor durchaus mit.

  12. @verdingst:

    Habe mal zum landesspezifischen Inhaltsfilter bei Twitter und wie man ihn anscheinend umgeht gebloggt http://t.co/ZYfCp1CZ

  13. Mo:

    Habe mal zum landesspezifischen Inhaltsfilter bei Twitter und wie man ihn anscheinend umgeht gebloggt http://t.co/ZYfCp1CZ

  14. Twitter’zensur’ und Sina Weibo: Auch China kann Microblogging nicht aufhalten:

    […] der gestern verkündeten neuen landesspezifischen Inhaltsfilter bei Twitter lassen sich zwei Dinge […]

  15. Annalyse Apfelbaum:

    @mspro @netzpolitik THX for Info #TwitterBlackout. Informativer deutscher Blogpost bei Kosmar: http://t.co/3zNCHsE4

  16. drikkes:

    @kosmar Das lese ich auch so, aber genau das ist ja mein Punkt. Teilen sie auch den Lesern mit, wenn der Tweet eines eigentlich verfolgten nicht in ihrer Timeline auftaucht?

  17. Kosmar:

    ja, autor wird benachrichtigt und in der timeline steht, dass da was fehlt und sogar von wem das war. https://support.twitter.com/articles/20169222 – und auf http://chillingeffects.org/twitter kann man dann nachschauen warum es fehlt. und dann kann man das land umstellen, um es trotzdem faven zu können. toll, wa?

Jetzt kommentieren:


Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar